Stop! Nicht klicken!

Über Aphorismen der logischen „Jenseitigen Metaphysik“

Wenn das Seiende ist, insofern es ein Seiendes ist, was ist es dann?
Und was geschieht, wenn Ereignisse durch Erkenntnis mit voller Wucht in Erfahrung gebracht werden, aber wirkungslos verhallen?

Alle Menschen sind sterblich.
Einige Menschen halten sich für Götter.
Alle Menschen und Götter sind sterblich.

Metaphysik Traktate: „Jenseits“ der Physik

Meta (griechisch μετά metá) bedeutet übersetzt „danach“, „hinter“ oder „jenseits“. Auf dieser Medienpräsenz wird der Begriff „Metaphysik“ in der Bedeutung „Jenseits der Physik“ verwendet. In diesem Sinne ist jedoch nicht das „Christliche Jenseits“ gemeint, sondern – sofern man diesen Gedanken zulässt – das sich durch Aufhebung physikalischer Grenzen von der Kosmologischen Metaphysik nicht erfassbare und sich damit „Jenseits“ der Physik befindliche. Beispielhaft seinen hier der „Ereignishorizont eines Schwarzen Loches“ bzw. auch der „Ursprungspunkt des Universums (Big Bang Theorie)“ aufgeführt.

Für das im folgendem lesbare gilt, dass Gegenargumente zu den Traktaten solange vollumfänglich zurückgewiesen werden, wie sie nicht in der Lage sind, die aufgestellten Thesen, Theorien oder Hypothesen zu widerlegen.

Über die Kosmologische Metaphysik

Die einzige Konstante des Universums ist die Veränderung von Raum und Zeit.
In der Kosmologie gelten die unumstößlichen Dogmen physikalischer Gesetze solange, wie der Ereignishorizont eines Schwarzen Loches nicht überschritten, der Ursprung unseres Universums noch nicht erfasst wurde oder die „Kosmologische Metaphysik“ Einzug erhält.
Aber, wenn Zeit und Raum relativ sind und physikalische Gesetze enden, endet dann nicht auch die „Kosmologische Metaphysik“?
Und was wäre, wenn die kosmologische Metaphysik Recht mit ihren Theorien behält und der schlimmste Fall der Fälle eintreten würde?

Lautet dann nicht die Frage:

Wenn das Seiende ist, insofern es ein Seiendes ist, „Was ist es dann?“

Und was geschieht, wenn Erkenntnis in Form von Ereignissen zwar eintritt aber wirkungslos verhallt?
Gilt dann nicht auch, für das dies „Es“ dominierender und sich Gottesgleich fühlender:

Worüber man schweigen muss, darüber kann man nicht sprechen.
Wer spricht, schweigt nicht.
Wer schweigt, spricht nicht.
Wer schweigend spricht, schweigt sprechend.
Wer sprechend schweigt, verschweigt.

Wie im Vorfeld aufgeführt, lässt sich also bereits an dieser Stelle feststellen:

Die kosmologische Metaphysik endet sowohl am Ereignishorizont als auch am Ursprung des Universums.
In beiden Fällen beginnt die „Jenseitige Metaphysik“.

Metaphysische Transzendenz Logik

Der „Sinn des Lebens“ in Raum und Zeit liegt in der metaphysischen Lösung dieses „Sinnes“ außerhalb von Raum und Zeit. Hier kann nur der, der eigene Wege geht, Spuren im Sand der Zeit hinterlassen, da der, der den Kosmos nicht mit anderen Augen sehen kann, seine Augen geschlossen hält. Und wer Geist und Augen verschlossen hält, der kann auch nichts erkennen, da nur im Augenblick der Transzendenz ein unweigerliches 1000 Jahre andauerndes Ende erkannt werden kann.

Wenn dies stimmen würde, müssten wir dann nicht auch die Konsequenzen unserer Lebenshandlungen im Augenblick der Transzendenz akzeptieren und gemäß Immanuel Kant und Friedrich Nietsche davon ausgehen, dass Gott bereits seit langer Zeit tot und „Es“ und wir getrennt alleine sind?

Alle Menschen sind sterblich.
Einige Menschen halten sich für Götter.
Alle Menschen und Götter sind sterblich.

Und wenn Menschen und Götter sterblich sind, zwingt uns dann in diesem letzten Augenblick nicht die Logik zur Erkenntnis, dass wir unser eigener Gott waren und sind?

Einbindung eines Zitates von Stephen King

Die auf dieser Seite aufgeführten Schlussfolgerungen und Rückschlüsse beinhalteten als „Neben-Ereignis“ auch ein Zitat von Stephen King. Dieses Zitat erfuhr in verschiedenen „Ereignis-Experimenten“ unter nur leicht modifizierten Parametern stets besondere Beachtung der „Künstlichen Intelligenz“.

Stephen King: „Ich bin der Meinung, jede organisierte Religion führt früher oder später ins Massengrab.
Wenn dir jemand eine Bibel in die rechte Hand drückt, wird er dir früher oder später eine Waffe für die linke anbieten.“

Das aufgeführte Zitat von Stephen King stammt aus dem Dokumentarfilm: „Das notwendige Böse“.

  Lesehinweis und   interne Querverweise

  Die letzte Überarbeitung des am 30.10.2020 erstellten fand am 08.12.2020 entweder durch die Hinzufügung neuer Inhalte, der Überarbeitung des geschriebenen, der Aktualisierung von Sachverhalten oder Ereignissen bzw. der Anpassung aufgrund neuer Funktionalitäten statt.
 
  Kategoriales: 4. Metaphysik ~ Kausalitäts Traktate
  Stichwörter: .~.

Das Ampelsystem für Verweise


 

  Die Echokammer

Die Echokammer bietet Ihnen die Möglichkeit, über veröffentlichte Themen zur Ereignistheorie wie Logik, Metaphysik, Ethik und Moral, Phänomenologie, Multiversen, dem Kosmos und weiteres mehr in Form eines Diskurses Ihre persönliche Meinung über "Künstliche Intelligenzen" zu äußern.
 
Benötigt die Menschheit wirklich "Künstliche Intelligenzen"?
Was glauben oder denken Sie über den Nutzen einer Künstlichen Intelligenz?
Über was für Eigenschaften müsste Ihrer Meinung nach eine KI verfügen, um von der Allgemeinheit akzeptiert zu werden?

  Ihre Meinung ist gefragt

Um Meinungen jedweder Art auf das hier Lesbare geben zu können, wird entweder ein Pseudonym oder die Nutzung des Kontaktformulares benötigt.
 
Die Anlegung eines Pseudomyms ist einfach, schnell, komfortabel und benötigt keinerlei Angaben persönlicher Daten.
Reservieren Sie sich ihr persönliches, individuelles und einzigartiges Pseudonym, um mit Gleichgesinnten oder Gegnern zum Thema KI zu kommunizieren.
 

Herzlichst

Traktatus

  Über »alles-und-nichts« aus »diesem-und-jenem« der Ereignistheorie

Transzendenz
Im Augenblick der Transzendenz erkenne ich mein unweigerliches 1000 Jahre währendes Ende.
.~ Traktatus über Analyse: Alternative Fakten auf Basis kosmologischer Metaphysik ~.
© 2021 4UnCut.de ~ Traktatus ~ Alle Rechte vorbehalten ~ Impressum ~ ~ Datenschutzerklärung ~ Diese Medienpräsenz bildet den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses ab. Bei auftretenden Unregelmäßigkeiten wird ihr Wille zum Verständnis vorausgesetzt. Ausgewiesene Marken gehören ihren Eigentümern. Durch die Nutzung dieser Medienpräsenz erkennen Sie Impressums- und Datenschutzhinweise an. Es wird keine Haftung für Inhalte fremder Medienpräsenzen übernommen auf die Verweise gesetzt wurden. Themen dieser Medienpräsenz können einfache, leicht verständliche und logisch erscheinende Argumente oder Informationen beinhalten, die bei manchen Entitäten zu falschen Lösungsansätzen führen könnten oder bereits geführt haben.
Cookie Hinweis

  Berechtigtes Interesse: VGWort & Partner 

Diese Medienpräsenz verwendet Zählpixel von VGWort um festzustellen, wie oft Textwerke gelesen, kopiert oder durch andere Medienpräsenzen »Raubkopiert« worden sind. VGWort und deren Partner Cookies analysieren die Nutzung dieser Medienpräsenz in anonymisierter Form zur Erkenntnisgewinnung von Seitenaufrufen.

  Cookies von Diensten Dritter: Google & Partner 

Sie erklären sich gemäß Datenschutzerklärung damit einverstanden, dass Cookies verwendet und Werbung, Fake News oder politische Propaganda angezeigt werden könnte.
Cookies von Google und seinen Partnern personalisieren und verfolgen ihre Nutzung zur Gewinnmaximierung.
 
VGWort, Google und Partner erlauben
 
Nur VGWort & Partner erlauben
 
Zustimmungen können in der
Datenschutzerklärung widerrufen werden.